Remote Desktop Bild hängt sich auf

Lange ist es her, aber ich dachte ich melde mich mal wieder mit einen kleinen Tipp.
Vor ein paar Tagen hatte ich Probleme mit meiner RDP Sitzung. Sobald ich ich die Remote Desktop Sitzung im Fenster Modus auf hatte und mit der Leiste (rechts und unten) gescrollt habe, ist das komplette Bild eingefroren.
Nachdem ich das Update KB2830477 wieder deinstalliert habe, funktionierte wieder alles ohne Probleme. Ich habe das Update noch ein zweites Mal installiert um sicher zu gehen und es liegt definitiv an diesen Update.

Deinstalliert werden kann man das Update wie folgt:

  • Start
  • Systemsteuerung
  • Programme und Funktionen
  • Installierte Updates anzeigen
  • Update für Windows 7 für x64-basierte Systeme (KB2830477) deinstallieren

Windows 7 friert einfach ein – Hier die Lösung

windows7Ich hatte vor kurzen das Problem, dass Windows 7 einfach immer wieder eingefroren ist und nichts mehr ging. Da hat nur noch ein Neustart geholfen. Nach ein bisschen suchen habe ich für das Problem auch eine Lösung gefunden. Microsoft hat dafür ein Hotfix herausgebracht, der nicht über das automatische Windows Update installiert wird. Um den Hotfix zu bekommen geht man auf die Microsoft Seite und fordert diesen an. Kurz danach bekommt man eine E-Mail mit einen Download-Link.

Ich kann euch natürlich nicht garantieren, dass es bei euch funktioniert, aber ein Versuch ist es wert. Bei mir hat es zumindest wunderbar geklappt.

Hier ein paar Informationen über das Problem (von Microsoft):

Problembeschreibung: Ein Computer, auf dem Windows Server 2008 R2 oder Windows 7 ausgeführt wird, reagiert unvermittelt nicht mehr. Anwendungen oder Dienste auf dem Computer werden nicht mehr ordnungsgemäß ausgeführt. Zudem können Sie sich nicht unter Verwendung der Remotedesktopverbindung beim Computer anmelden.

Ursache: Dieses Problem tritt aufgrund einer Deadlock-Bedingung zwischen dem Prozess „Lsass.exe“, dem Subsystemtreiber für Pufferung des umgeleiteten Laufwerks („Rdbss.sys“) und dem Winsock-Kernel auf.

Download: Hotfix KB2265716

Service Pack 1 RC1 für Windows 7

Letzte Nacht hat Microsoft den offiziellen Release Candidate vom Service Pack 1 für Windows 7 veröffentlicht. Erhältlich ist das Service Pack als 64 und 32 Bit Version in 5 verschiedene Sprachen, dazu zählen Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch und Spanisch.

Download: Windows 7 Service Pack 1 RC1

Hinweis: Die Installation des Service Pack 1 auf einen Produktivsystem sollte man vermeiden, da es sich noch um ein Release Candidate handelt.

Explorer Symbol in der Taskleiste ändern

Als erstes muss das Symbol aus der Taskleiste entfernt werden, also Rechtsklick auf das Explorer Symbol und dann Dieses Programm von der Taskleiste lösen anklicken
Danach öffnest ihr euer Startmenü und gebt unten im Suchfeld Windows Explorer ein. Wenn ihr den Windows Explorer gefunden habt, macht ihr einen Rechtsklick darauf und geht auf Eigenschaften.
Hier wählt ihr im Tab Verknüpfung ein anderes Symbol aus. Wenn ihr das Symbol ausgewählt habt drückt ihr auf OK. Jetzt zieht ihr die Verknüpfung wieder in die Taskleiste bzw. macht einen Rechtsklick und geht auf An Taskleiste anheften.

Hier ein Beispiel:

Vorher

taskleiste_explorer_vorher

Nachher

taskleiste_explorer_nachher

Aero Snap deaktivieren

Sobald man ein Fenster an den Rand des Bildschirmes schiebt wird es unter Windows 7 automatisch an den Bildschirmrand angeordnet. Wen diese Funktion stört, kann sie ganz leicht deaktivieren.

Als erstes geht ihr die Systemsteuerung (Start -> Systemsteuerung), danach wählt ihr oben rechts bei der Anzeige entweder Kleine Symbole oder Große Symbole aus. Jetzt müsstet ihr den Eintrag Center für erleichterte Bedienung finden, wo ihr raufklicken müsst.
Im Center für erleichterte Bedienung klickt ihr auf den Eintrag Ausführen von Aufgaben erleichtern.

center_bedienung

Hier könnt ihr nun bei Verwalten von Fenstern erleichtern einen Haken setzen, damit die Fenster nicht mehr automatisch angeordnet werden.

ausfuehren_aufgaben

Hier nach sollte Aero Snap bei euch deaktiviert sein. Gegebenenfalls müsst ihr noch euren Rechner neustarten.